Wohnungspolitik > Aus den Städten
13. März 2017 (Aus den Städten)

Neuer Mietspiegel für Dortmund: Kostenexplosion bleibt aus

Zum 01.01.2017 wurde der seit 2015 geltende qualifizierte Mietspiegel für Dortmund fortgeschrieben. Er basiert auf einer Nachuntersuchung und gilt bis zum 31.12.2018. Er zeigt: Die Mieten steigen trotz angespannter Marktlage in Dortmund nur maßvoll an. Den neuen Mietspiegel mit Berechnungshilfe und einen Online-Rechner finden Sie unter www.mieterverein-dortmund.de/mietspiegel.html

Die Mietspiegel-Miete ist nach den gesetzlichen Vorgaben ein Mix aus Neuvermietungs- und erhöhten Bestandsmieten der letzten vier Jahre. Diese „ortsübliche Vergleichsmiete“ stieg in Dortmund im Vergleich zu 2015 um durchschnittlich ca. 2% pro Jahr. Damit liegt sie über der Inflationsrate. Auch die Preise für ältere Wohnungen ziehen stärker an. Die Preissteigerungen für Baujahre bis 1969 belaufen sich auf 5,5%, bei jüngeren Gebäuden liegt die Steigerungsrate lediglich bei 3,25%.

„Bestandsmieter müssen jedoch nicht mit drastischen Mieterhöhungen rechnen. Das ist erfreulich“, stellt Rainer Stücker, Geschäftsführer des Mieterverein Dortmund und Umgebung e.V. fest. „Und es ist ein deutlicher Unterschied zu anderen Großstädten. Das erklärt sich vor allem durch die geringeren Einkommen und die weiterhin hohe Arbeitslosigkeit in unserer Stadt.“

Sorge bereiten dem Mieterverein die Zuschläge für kleinere Wohnungen. Dieser Trend aus dem Jahre 2015 setzt sich weiterhin fort. Bei Wohnungen zwischen 40-50 m² ist jetzt ein Zuschlag von 0,42 Euro/m² fällig (bisher 0,41 Euro/m²) und Wohnungen bis 40 m² erlauben sogar einen Zuschlag von 0,85 Euro/m² (bisher 0,82 Euro/m²).

„Dies führt in Haushalten mit geringem Einkommen zu einer zunehmenden finanziellen Belastung und erschwert Umzüge für Transferleistungsempfänger (z.B. ALG II, Grundsicherung) in eine kleinere Wohnung“, so die Einschätzung von Rechtsanwalt Martin Grebe vom Mieterverein Dortmund.

Auch die 2015 erstmals eingeführten Zu- und Abschläge nach Gebietszugehörigkeit bleiben erhalten. Bei Wohnungen im Bereich Innenstadt-Mitte ist jetzt ein Zuschlag von 0,59 Euro/m² (bisher 0,56 Euro/m²) berechtigt, für Wohnungen im Bereich Dortmund-Ost liegt er bei 0,14 Euro/m² (bisher 0,13 Euro/m²), im Bereich Hörde bei 0,22 Euro/m² (bisher 0,21 Euro/m²) und im Bereich Dortmund-Süd bei 0,50 Euro/m² (bisher 0,48 Euro/m²). Für das Gebiet Innenstadt-Nord erhöht sich der Abschlag auf 0,20 Euro/m² (bisher 0,19 Euro/m²).

„Der aktuelle Mietspiegel schreibt somit auch die Teilung der Stadt in bessere und schlechtere Wohngebiete fort“, lautet die Wertung von Rainer Stücker. „Aber an dieser Realität führt kein Weg vorbei. Die Zu- und Abschläge sind das Ergebnis einer empirischen Untersuchung, sie geben die Verhältnisse auf dem Dortmunder Wohnungsmarkt wieder.“

Der neue Mietspiegel ist ein sogenannter qualifizierter Mietspiegel und damit für alle Mieterhöhungen bis zum 31.12.2018 verbindlich. Der Mieterverein war als Interessensverband an der Erarbeitung beteiligt. Eine PDF-Version des Mietspiegels sowie einen Online-Rechner für die erleichterte Anwendung finden Sie unter mvdo.de/mietspiegel.html.


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum