Wohnungspolitik > Bundespolitik
7. April 2005 (Bundespolitik)

Pauschalen für Instandhaltung und Verwaltungskosten

Sozialmieten können steigen - Die Mieten in Sozialwohnungen können Anfang 2005 steigen. Ursache sind einige Pauschalen, die in den Kostenmieten enthalten sind, und die zum Januar angehoben wurden. Dabei sind die Regelungen - wie könnte es anders sein in Deutschland - erheblich komplizierter geworden.

Bisher wurden die Pauschalen für Instandhaltung und Verwaltungskosten, die neben Zins und Tilgung sowie Mietausfallwagnis die Kostenmiete bilden, in Anständen von meist mehreren Jahren der Preisentwicklung angepasst. Wegen der zahlreichen Beschwerden von Wohnungsunternehmen über die oft großen zeitlichen Abstände dieser Anpassungen hat der Gesetzgeber das Verfahren jetzt dynamisiert. Ab 2005 können die pauschalen jedes Jahr an die offizielle, vom statistischem Bundesamt mitgeteilte Inflationsrate - den sogenannten „Preisindex der Lebenshaltungskosten“ angepasst werden.
Maßgeblich für Anhebungen zum 1. Januar ist dabei immer der Index von Oktober des Vor-vor- bis Oktober des Vorjahres. Eine Ausnahme bildet 2005: In diesem Jahr können die Pauschalen um die Inflationsrate von Oktober 2001 bis Oktober 2004 angehoben werden.
Für die Mieter hat das Folgen. So steigen die Instandhaltungskosten-Pauschalen
• von 11,50 € auf 12,02 € pro qm in 32 und mehr Jahre alten Wohnungen,
• von 9,00 € auf 9,41 € pro qm in 22 bis 31 Jahre alten Wohnungen,
• und von 7,10 € auf 7,42 € pro qm in jüngeren Wohnungen.
Zusätzlich rücken die „Grenzjahrgänge“ der jüngsten und mittleren Klasse jeweils eine Klasse auf, so dass die Pauschalen in Wohnungen mit Erstbezugsjahr 1983 nun gleich von 7,10 € auf 9,41 € und die von 1973 von 9,00 € auf 12,02 € steigen.
Teurer werden auch die Verwaltungskostenpauschalen: Pro Wohnung und Jahr sind 240,37 € statt bisher 230,00 € und pro Garage 31,35 € statt 30,00 € zu zahlen.
Wer eine 75 qm große Wohnung Baujahr 1979 mit Garage bewohnt, kann sich also insgesamt über eine Mieterhöhung von 50,72 € im Jahr freuen - macht monatlich 4,23 €.


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum