Wohnungspolitik > Land NRW
22. Juni 2012 (Land NRW)

Ott (SPD) bekennt sich zu Wohnungsbauvermögen

Jochen Ott, wohnungspolitischer Sprecher und stellvertretender Landesvorsitzender der NRW-SPD, hat die soziale Wohnraumförderung als "unverzichtbaren Bestandteil unserer sozialdemokratischen Identität" bezeichnet. "Entgegen einiger hartnäckiger Gerüchte stand und steht die soziale Wohnraumförderung für die SPD nicht zur Disposition", antwortete Ott in Reaktion auf ein besorgtes Schreiben eines linken wohnungspolitischen Aktivisten aus Köln.

"Die soziale Wohnraumförderung bleibt für uns weiterhin ein zentrales Anliegen. Sie ist unverzichtbarer Bestandteil unserer sozialdemokratischen Identität“, heißt es wörtlich „Das Wohnungsbauvermögen bleibt erhalten. Es wird für dieses Ziel verwendet und auf die neuen Herausforderungen ausgerichtet."

Zur im Koalitionsvertrag vereinbarten Erweiterung der Fördergegenstände meint Ott: "Wichtig ist für uns, dass gutes 'Wohnen' ein funktionierendes Quartier braucht. Deshalb wollen wir prüfen, wie wir die Quartiersförderung auch im Rahmen der Wohnraumförderung stärken können, ohne die Kernaufgaben zu vernachlässigen." Bei der "engeren Verzahnung mit anderen Förderansätzen" werde die SPD aber darauf achten, "dass unsere übergreifende soziale Wohn- und Stadtteilentwicklungspolitik maßgebend bleibt."


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum