Wohnungspolitik > Bundespolitik
3. Dezember 2012 (Bundespolitik, Sonstige Unternehmen)

Vermieterlizenz

Für jedes Moped benötigt man in Deutschland eine Zulassung und einen Führerschein. Aber selbst große Wohnkomplexe darf jede/r ohne Befähigungsnachweis und Auflagen vermieten. In vielen Städten der USA oder Kanadas ist dies anders. Dort benötigt man für jede zu vermietende Wohnung eine Lizenz der Stadtverwaltung. Und die gibt es
nur, wenn man nicht bankrott ist und sich um seine Wohnungen kümmert. Auch in NRW könnte solch eine Vermietungslizenz eingeführt werden.

Im einfachsten Fall wäre es eine schlichte Meldeflicht für die Vermietung. Die Kommune - und bei Bedarf die Mieter - sollten dadurch verbindlich erfahren, wer der verantwortliche Eigentümer und Verwalter einer Wohnung ist. Zumindest in Gebieten mit starken Vernachlässigungs- und Spekulationstendenzen könnte die Erteilung der "Lizenz" zusätzlich an die Zustimmung des Vermieters zu spezifischen Mindestanforderungen, etwa zur Instandhaltung oder zur Erreichbarkeit, gebunden werden. Für Großvermieter könnten zusätzlich Regelungen getroffen werden. Verstöße gegen Lizenzbestimmungen könnten mit Verwarnungen, Bußgeldern, dem zeitweiligen oder dem endgültigen Entzug der Lizenz geahndet werden.


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum