Wohnungspolitik > Bundespolitik
13. Dezember 2005 (Bundespolitik)

Steuern: Steigende Wohnkosten inbegriffen

Die geplante Mehrwertsteuererhöhung auf 19 % im Jahr 2007 wird vor allem die Betriebs- und Heizkosten weiter in die Höhe treiben. Die Mehrwertsteuern in den Betriebskosten werden direkt an die Mieter weitergereicht.

Die Pendlerpauschale soll nur noch auf Fahrten zum Arbeitsplatz über 20 km gewährt werden. Damit werden vor allem diejenigen bestraft, die innerhalb der Ballungsräume, zum Beispiel dem Ruhrgebiet, flexibel sein müssen. Wer weit weg auf dem Lande baut, kann weiter erhebliche Steuerabzüge geltende machen. Das ist das genaue Gegenteil von der geforderten Abschaffung von Anreizen zur Zersiedlung. Deutlich erschwert werden soll die steuerliche Absetzung eines häuslichen Arbeitszimmers.
Abgeschafft werden soll die degressive Abschreibung auf Mietwohn-gebäude.
Ebenfalls beseitigt wird die sogenannte Spekulationsfrist von 10 Jahren für die Besteuerung von Immobilienverkäufen. In Zukunft sollen Veräußerungsgewinne unabhängig vom Zeitpunkt mit einheitlich 20 % besteuert werden.


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum