Wohnungspolitik > Bundespolitik
18. März 2015 (Bundespolitik)

Wohngelderhöhung erst 2016

Das Wohngeld wird nicht wie geplant 2015 erhöht. Die Bundesregierung strich die vorgesehene Aufstockung des Haushaltspostens von 500 auf 630 Millionen Euro auf nun noch 530 Millionen Euro zusammen. Die Erhöhung soll nun erst Anfang 2016 kommen. Der Deutsche Mieterbund zeigte sich tief enttäuscht.

„Die große Koalition hat die versprochene Wohngelderhöhung der „schwarzen Null“ im Bundeshaushalt 2015 geopfert“, sagte DMB-Direktor Lukas Siebenkotten. „Damit saniert die Bundesregierung ihren Etat auf dem Rücken der Einkommensschwächsten Haushalte.“

In Deutschland erhielten zuletzt 780.000 Haushalte durchschnittlich 114 Euro Wohngeld für ihre durchschnittlich 405 Euro teure Miete. Wohngeld-Bezieher erzielen im Schnitt 850 Euro Einkommen, knapp die Hälfte davon aus Rente.

Seit 2009 ist das Wohngeld nicht mehr der Preisentwicklung angepasst worden. 2011 wurde es sogar von der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung gesenkt. Damals wurde unter anderem die erst wenige Jahre zuvor eingeführte Heizkosten-Komponente wieder gestrichen.

Dabei soll es – anders als noch im September von Bauministerin Barbara Hendricks angekündigt – auch bleiben. Ansonsten sind für Anfang 2016 nun deutliche Verbesserungen geplant:
- Die Tabellenwerte werden an die Entwicklung der Wohnkosten und Verbraucherpreise angepasst. Sie sollen um durchschnittlich 39 % steigen.
- Miethöchstbeträge werden gestaffelt angehoben, zwischen 7 Prozent in der Mietenstufe 1 und 27 Prozent in der Mietenstufe 6.
- Die Mietenstufen 1 bis 6, die für alle kreisfreien Städte und Kreise gelten, bleiben zu 69 Prozent unverändert. Änderungen gibt es bei 491 Kommunen, 213 werden hochgestuft.
- Nach der Erhöhung soll es 904.000 Wohngeld-Empfängerhaushalte geben. 363.000 mehr als zurzeit.
- Für einen Zweipersonenhaushalt soll sich das Wohngeld durchschnittlich von derzeit 112 Euro im Monat auf 186 Euro erhöhen.

Voraussetzung ist natürlich, dass die Reform nicht erneut irgendwelchen Sparbeschlüssen zum Opfer fällt.


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum