Wohnungspolitik > Aus den Städten
26. August 2015 (Aus den Städten)

Film & Diskussion am 12.10.: Die Akte Annington" von Michael Nieberg.

Am Montag, 12.Oktober zeigt der Mieterverein Bochum und die Mietergemeinschaft Essen im Kino Endstation des Bhf Langendreer in der Filmreihe "Wohnen geht anders. Widerständge Mieter/innen - neue Wohnmodelle - Recht auf Stadt" den wdr-Film "Die Akte Annington" von Michael Nieberg.

Die Deutsche Annington, Deutschlands größter Vermieter mit Sitz in
Bochum kommt nicht aus den Schlagzeilen. Seit Jahren klagen Mieter*innen
über Instandhaltungsstau, obwohl die Annington seit einiger Zeit
versucht, ihr Image zu verbessern. So werden seit ihrem Börsengang immer
mehr Wohnungen modernisiert. Dennoch bleiben viele Mängel. In anderen
Fällen klagen Mieter*innen über zu teure Modernisierungen. Was klar ist,
das Unternehmen will Gewinne machen und ihre Anleger zufrieden stellen.

Daher werden seit einem Jahr auch zahllose Zukäufe von Wohnungen durch
das Unternehmen getätigt. Inzwischen gehören dem Unternehmen rund
370.000 Wohnungen mit über 1 Million Mieter*innen. Ab September benennt
sich das Unternehmen nun in Vonovia um.

Für den wdr hat Michael Nieberg in einem Film Probleme von Mieter*innen
dokumentiert. Der Mieterverein Bochum lädt im Anschluss an die
Filmvorführung zu einer Diskussion mit betroffenen Mieter*innen und
engagierten Mieterinitiativen ein. Wie können Mieter*innen sich wehren?
Was können Mietervereine und Mieterinitiativen ausrichten?

Die Akte Annington
Regie & Autor: Michael Nieberg   
Länge: 44:17 Minuten
Montag, 12.Oktober, 19 h
Kino Endstation, Bahnhof Langendreer / Bochum
Eintritt: 7 €, ermäßigt 5 €


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum