Ohne Kategorie
15. September 2008 (Ohne Kategorie)

Freie Farbwahl für Mieter

Vermieter dürfen ihre Mieter nicht zwingen, die Wohnung während der Mietzeit in bestimmten Farben zu streichen. Entsprechende Klauseln in Mietverträgen sind unwirksam, entschied heute der BGH.

Eine so genannte Farbwahlklausel, wie zum Beispiel: "Die Schönheitsreparaturen sind in neutralen, deckenden, hellen Farben und Tapeten auszuführen", ist unwirksam. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs benachteiligt eine derartige Vertragsregelung den Mieter unangemessen.

"Wir begrüßen dieses Urteil des Bundesgerichtshofs. Es ist richtig und macht eindeutig klar, dass Vermieter während der Mietzeit nicht mitreden dürfen und erst recht nicht Vorschriften machen können, wenn es um Einrichtung und Dekoration der Wohnung geht. Die Fragen, ob Tapete oder nicht, ob Raufaser oder Blümchen, ob weiß gestrichen oder orange, darf nur der Mieter entscheiden."

Mieterbund-Präsident Rips wies darauf hin, dass Vermieter bei einer wirksamen Schönheitsreparaturklausel durchaus Anspruch darauf hätten, dass die Wohnung bei Beendigung des Mietverhältnisses in farblich neutralem Zustand zurückgegeben wird. "Bedingung ist aber, dass eine wirksame Schönheitsreparaturklausel vorliegt, deren Voraussetzungen erfüllt sind und es um die Rückgabe der Wohnung bei Vertragsende geht. Während der Mietzeit bleibt es dabei: Mieter können sich nach ihrem eigenen Geschmack einrichten. Jede andere Entscheidung wäre absurd."
AZ: BGH VIII ZR 224/07


>>> Rechtsberatung für Mieterinnen und Mieter
 

Twitter


Arbeitsgemeinschaft der Mietervereine Bochum, Dortmund, Witten, Mietergemeinschaft Essen

Kontakt | Sitemap | Impressum